Wikifolio im Test – Erfahrungen mit Social Trading

Testergebnis
95/100
  • Konto ab: 100 €
  • Regulierung: Keine
  • Mobile Trading
  • Geringe Mindesteinzahlung
  • Hauptsitz in Wien
Finanzprodukte
Zertifikate
Konto ab
100 €
Bonus
Hauptsitz
Wien
Regulierung
Keine
Plattformen
Webtrading
Mobile Trading
Ja (iOS & Android)
Support
E-Mail, Telefon, Live-Chat
Demokonto
Kontoeröffnung

Regulierung

Auf der Nutzerplattform von Wikifolio werden keine Handelskonten geführt. Es handelt es sich zudem auch nicht um einen klassischen Broker. Daher gibt es keine Regulierung, wie beispielsweise durch die deutsche Bafin und es existiert auch keine Einlagensicherung. Allerdings spricht, auch wenn eine direkte Regulierung nicht existiert, vieles für die Seriosität von Wikifolio. Die entsprechenden Zertifikate können nur über eine Bank erworben werden. Deutsche Banken verfügen selbstverständlich über eine Einlagensicherung. Daneben ist es nur möglich, die Zertifikate über eine kontrollierte Börse zu handeln. Daneben steht der Makler beziehungsweise Broker Lang & Schwarz hinter dieser Social-Media-Plattform.

Handelsangebot und Konditionen

Nach den bisherigen Wikifolio Erfahrungen besteht ein umfassendes, breit gefächertes Handelsangebot. Die jeweiligen Portfolios enthalten Aktien mit soliden Daten, Aktien mit einer hohen Dividendenrendite, aber auch Hebelprodukten. Für den Nutzer stehen insgesamt etwa 2.000 Aktien und ETFs zur Auswahl, wobei der Anbieter wohl konservative als auch risikobereite Anleger anspricht. Angesprochen werden auch langfristige Anleger oder Daytrader.

Der Anbieter hat die Rahmenbedingungen für den Handel an den Bedürfnissen der Kunden angepasst. Die Mindestsumme für ein Zertifikat beträgt 100,00 Euro. Der Handel erfolgt über Lang & Schwarz sowie die Börse Stuttgart. Wikifolio-Zertifikate sind verbrieft, wodurch in der Regel eine ausländische Quellensteuer entfällt. Internationale Aktien müssen jedoch in dem Land, in dem sie emittiert wurden, versteuert werden.

Der Handel mit Zertifikaten beinhaltet immer ein Emittentenrisiko. Sollte Lang & Schwarz in finanzielle Not geraten oder sogar in Insolvenz gehen, kann dies für Anleger zu einem Kapitalverlust führen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, dass eines dieser Ereignisse eintritt, sehr gering.

Weiterhin wird eine hohe Performance-Gebühr erhoben, welche im Falle eines Gewinns anfällt. Diese liegt zwischen fünf und 30 Prozent. Hinzu kommt eine Zertifikate-Gebühr, die bei 0,95 Prozent liegt. Diese Gebühren fallen beim klassischen Handel mit Zertifikaten nicht an. Die Höhe der Ordergebühr hängt von dem jeweils depotführenden Geldinstitut ab.

Der Anbieter besitzt ein hervorragendes Filtersystem, mit dem Top-Trader ausfindig gemacht werden können. Anhand verschiedener Kennzahlen beziehungsweise Suchkriterien, wie beispielsweise “investierbare oder sparplanfähige Wikifolios” oder “Wikifolios mit oder ohne Hebelprodukte” kann der Anleger für sich Kriterien für seine Anlageneigung festlegen. Weitere Kriterien sind:

  • -) Performance seit Beginn,
  • -) Performance in einem Monat,
  • -) maximaler Verlust,
  • -) Summe der Investition,
  • -) gehandelte Werte,
  • -) Qualitätsmerkmale und Handelsstil,
  • -) Risiko sowie Rendite und
  • -) Entscheidungsfindung.

Daneben existieren auch professionelle Trader, die ihre Performance veröffentlichen. Anleger haben die Möglichkeit, sich schon mit relativ kleinen Beträgen zu beteiligen.

Der Anbieter ist von unterwegs nicht nutzbar, da keine entsprechende App zur Verfügung steht. Allerdings können Anwender die App von “Finanzen100” verwenden, in der ein eigener Wikifolio-Bereich enthalten ist. Diese App kann mit Android- und iOS-Endgeräten verwendet werden.

Angebote

Live-Konto
  • Traden mit App möglich
  • Niedrige Mindesteinzahlung
  • Zertifikate handelbar
  • Hauptsitz in Wien
Demokonto
  • Trading mit virtuellem Spielgeld
  • Keine Verluste / Kein Risiko
  • Strategien & Plattform testen
  • Kostenlos verfügbar

Demokonto

Da es sich bei der Social-Media-Plattform nicht um einen klassischen Broker handelt, besteht keine Möglichkeit, auf ein kostenfreies Demokonto zurückzugreifen.

Depoteröffnung

Die Wikifolio Erfahrungen haben ergeben, dass auf der Plattform selbst nicht gehandelt wird. Hier werden lediglich die jeweiligen Wikifolios dargestellt. Die Abwicklung des Handels erfolgt über reguläre Broker oder Banken. Dies bedeutet, dass der Trader ein Depot bei einem Online-Broker oder einer Bank eröffnen muss. Bei Wikifolio selbst kann kein Depot eröffnet werden.

Anleger haben jedoch die Möglichkeit, sich bei Wikifolio zu registrieren. Er geht zunächst auf die Startseite und klickt oben rechts auf die Schaltfläche, die die Aufschrift “Anmelden” trägt. Anschließend wählt er die Fläche mit den Worten “kostenlos registrieren”. Der Anwender wird dann unmittelbar zur Anmeldung weitergeleitet. Hier muss er die Angaben machen, die einen Registrierungsprozess gewöhnlich durchlaufen. Anschließend erhält er eine E-Mail mit entsprechendem Bestätigungslink.

Vorteile

  • Anleger erhalten umfassende Informationen über den Handel mit Aktien und ETFs
  • Anleger profitieren von den Ideen und Strategien anderer Trader
  • Es werden keine Transaktionskosten für Umschichtungen berechnet
  • Alle Handelsstrategien sind transparent und nachvollziehbar dargestellt
  • Anleger müssen sich nicht mit den Anlageprodukten beschäftigen
  • Der Handel ohne Basiswissen ist möglich
  • Schritte von Tradern können live nachverfolgt werden

Nachteile

  • Es handelt sich nicht um einen klassischen Broker, sondern um eine Social-Media-Plattform
  • Es ist nicht möglich, ein Depot zu eröffnen oder zu nutzen
  • Es erfolgt kein unmittelbarer Handel auf der Webseite des Anbieters
  • Die Führung eines Depots bei einer Bank oder einem Broker ist erforderlich

Fazit

Die Wikifolio Erfahrungen haben – wie zuvor dargestellt – gezeigt, dass es sich nicht um einen klassischen Broker handelt, sondern um eine Plattform für Social-Trading. Der Trader benötigt daher immer eine Bank oder einen Broker, den er jedoch mit der Wikifolio-Plattform verknüpfen kann. Anleger sollten daher immer im Vorfeld prüfen, ob das jeweilige Kreditinstitut oder der Broker über ein kostenfreies Demokonto verfügt. Es handelt sich um einen besonderen Social Trading Anbieter, da der User selbst Trades nicht beenden kann. Ebenso hat er keinen Einfluss auf die jeweilige Strategie des Traders. Er investiert nicht unmittelbar in Basiswerte, sondern in jeweilige Musterdepots, die in Form von Zertifikaten nachgebildet werden. Laut unserem Copy Trading Vergleich ist Wikifolio ein relativ sicherer, unabhängiger Broker.

Filter:AlleOffenGelöstGeschlossenUnbeantwortet
Sorry, nichts passte zu deinem Filter
0 96 100 3
96.333333333333%
Durchschnitt basierend auf 3 Bewertungen
Bewerten!
close

Danke für Ihre Bewertung!

close

Ich stimme zu, dass meine Angaben in diesem Formular gespeichert werden und auf dieser Webseite so lange bleiben, bis der Texte vollständig gelöscht wurde oder die Kommentare aus rechtlichen Gründen entfernt werden müssen. Hinweis: Um diese Einwilligung aufzuheben und zu wiederrufen müssen Sie uns eine E-Mail zusenden, diese finden Sie in unserem Impressum. Detaillierter Informationen zum Thema Nutzerdaten finden Sie ebenfalls auf unserer Seite unter Datenschutzerklärung.

Kundenbewertungen

Lesen Sie hier, welche Erfahrungen anderer User bei diesem Anbieter gemacht haben.

  • Angebot & Service
    89%
  • Plattform
    96%
  • Support
    95%

2 Bewertungen

Michelle09.04.2018
  • Angebot & Service
    99%
  • Plattform
    98%
  • Support
    93%
Bin seit Wochen dabei und trade recht häufig. Funktioniert einwandfrei!
Melanie S.09.04.2018
  • Angebot & Service
    70%
  • Plattform
    95%
  • Support
    96%
Angebot finde ich wirklich nicht überzeugend. Hätte mir leider mehr erwartet!