Depot Vergleich 08/2019: Übersicht der beliebtesten Aktiendepots

Jeder, der mit Aktien handelt, benötigt dafür ein eigenes Depot. Die Einrichtung dieses Depots kann bei Brokern oder bei Banken erfolgen. Jedoch ist jedes Depot mit bestimmten Konditionen und Kosten verbunden. Wer ein passendes Depot sucht, sollte daher einen Vergleich vornehmen. Hier finden Sie wichtige Informationen darüber.

Stand: 08/2019
Anbieter Testergebnis Gebührenübersicht Besonderheiten Demokonto Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 3 Jahre kostenlos, danach 1,95 € pro Monat
Inland: 4,90 € + 0,25 % des Ordervolumens



Ausland: 7,90 € + 0,25 % des Ordervolumens



Besonderheiten
  • Vieltrader Rabatt
  • Sparpläne möglich
  • Breites Angebot
Demokonto

Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 0,00 €
Inland: XETRA 0,10 %



Ausland: USA 1 Cent / Aktie



Besonderheiten
  • Verschiedene Kontotypen
  • Transparente Gebührenstruktur
  • 24h-Support
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 0,00 €
Inland: 3,99 € Festpreis für 6 Monate



Ausland: 0,22 % des Transaktionsvolumens



Besonderheiten
  • FreeBuy- & Festpreis-Depots
  • Günstige Gebühren
  • Neukunden Prämie
Demokonto

Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 0,00 €



Inland: 4,95 € + 0,25 % vom Kurswert



Ausland: Unterschiedliche Gebühren, Kosten oder Steuern je nach Handelsplatz
Besonderheiten
  • Kostenlose Depotführung
  • Schnelle Registrierung
  • Free-Trades
Demokonto

Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 0,00 €
Inland: 4,95 € + 0,25 % vom Ordervolumen



Ausland: 19,95 € + 0,25 % vom Ordervolumen



Besonderheiten
  • Breites Handelsangebot an Assets
  • Watchlist möglich
  • Einfache Depoteröffnung
Demokonto

Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 0,00 €
Inland: 5,00 € zzgl. Börsengebühr
Ausland: 9,90 € flat USA & Kanada, 24,90 € flat Europa
Besonderheiten
  • Musterdepot möglich
  • MetaTrader4 Software
  • Kostenloses Verrechnungskonto
Demokonto

Jetzt eröffnen

Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 0,00 €
Inland: 0,00 € + 0,25 %



Ausland: ab 15,00 €

Sonstige:


Besonderheiten
  • Keine Mindestanlage
  • 4 Depot-Typen
  • Positive Kundenerfahrungen
Demokonto

Zum Anbieter
Anbieter Weitere Details Testergebnis Gebührenübersicht
Depotgebühr: 0,00 €
Inland: Festpreis 25,00 €
Ausland: 0,25 % vom Kurs-/Nenn-/Anteilswert



Besonderheiten
  • 8.000 unterschiedliche Fonds
  • 30 weltweite Börsenhandelsplätze
  • Hohe Einlagensicherung
Demokonto

Zum Anbieter

Was ist ein Aktiendepot?

In einem Aktiendepot oder auch allgemein Wertpapierdepot genannt, werden Aktien und andere Wertpapiere aufbewahrt. Allerdings geschieht dies heute nicht mehr in einem Schließfach, sondern das Depot besteht in rein elektronischer Form. Der Aktienbestand kann dabei auf der Webseite der jeweiligen Depotbank abgerufen werden. Dieses Depot ist mit einem Girokonto vergleichbar. Im Depot werden alle Zahlungseingänge und Zahlungsausgänge verbucht. Dabei wird ersichtlich wann welche Titel gekauft oder verkauft wurden und zu welchem Kurs. Der Saldo des Aktiendepots gibt schließlich darüber Auskunft, ob man Gewinne oder Verluste gemacht hat. Ein Depot ist nicht mit einer Einlagensicherung versehen, da es sich hier nur um die Verwahrung von Wertpapieren handelt. Im Fall einer Bankeninsolvenz muss die Bank Ihnen die Wertpapiere aus dem Depot aushändigen. Sie können dann ein Depot bei einer anderen Bank beantragen.

Wie eröffne ich ein Depot?

Ein Wertpapierdepot kann bei jeder Bank eröffnet werden. Da sich die Konditionen und die Kosten für die Führung des Depots allerdings nicht gleichen, ist hier ein Wertpapier Depot Vergleich unbedingt notwendig. Durch den Aktiendepot Vergleich erhält man eine Übersicht über die verschiedenen Bedingungen der einzelnen Banken und Broker. Hat man schließlich den passenden Anbieter gefunden, so wird online ein Antrag auf eine Depoteröffnung gestellt. Dabei ist ein Fragebogen mit persönlichen Daten auszufüllen und ein zweiter Fragebogen, der über die bisherigen Erfahrungen im Wertpapierbereich Auskunft gibt.
Danach erfolgt eine Identifizierung mittels Personalausweis. Dies geschieht meistens mithilfe des sogenannten Postident-Verfahrens. Einige Tage danach erhalten Sie ihre persönlichen Zugangsdaten für Ihr Aktiendepot. Dann können Sie die jeweiligen Aktien für Ihr Depot kaufen. Wichtig dabei ist eine geeignete Streuung Ihres Portfolios.

Auf welche Konditionen sollte man achten?

In der Regel fallen bei einem Aktiendepot gewisse Gebühren und Kosten an. Dazu zählen:

  • Depotgebühren
  • Ordergebühren und Orderprovisionen
  • Sonstige Gebühren
  • Handelsplätze

Depotgebühren

Vor allem Filialbanken verlangen teilweise noch immer fixe jährliche Depotgebühren für Ihre Kunden. Meist werden dabei 30 Euro pro Jahr in Rechnung gestellt. Direktbanken oder Onlinebroker bieten im Aktiendepot Vergleich eine kostenlose Depotführung an.

Ordergebühren und Orderprovisionen

Den größten Teil der anfallenden Kosten bei einem Aktiendepot sind die Ordergebühren. Sie werden für jede Transaktion, die Sie in Ihrem Depot durchführen, verrechnet. Wie teuer der Kauf oder Verkauf Ihrer Aktientitel kommt, ist sehr unterschiedlich. Auf diese Gebühren sollten Sie bereits beim Wertpapierdepot Vergleich achten.
Die Orderprovisionen verrechnen die meisten Banken und Broker für Ihre Order und die Provision ist von der Höhe der getätigten Transaktion abhängig. Dazu kommen jedoch noch Fremdspesen. Zu diesen zählen in erster Linie Handelsplatzgebühren, die Maklercourtage oder Clearinggebühren.

Sonstige Gebühren

Bei Wertpapierfonds fallen zusätzliche Gebühren an. Eine Fondsorder kann dabei mit bis zu 5 % Aufschlägen belegt werden. Wer Fondsanteile im Wert von 5.000 Euro erwirbt, zahlt dabei 250 Euro Gebühren.
Manche Anbieter von Depots verrechnen zusätzliche Gebühren wie Limitgebühren oder Gebühren für Auftragsstreichungen. Darüber hinaus können in manchen Fällen auch Teilaufträge extra in Rechnung gestellt werden. Viele Onlinebroker und Direktbanken verzichten jedoch auf derartige Gebühren. Achten Sie deshalb beim Aktiendepot Vergleich auf diese Kosten.

Handelsplätze

Ein weiteres Kriterium für den Wertpapierdepot Vergleich sind die Handelsmöglichkeiten. Die meisten Broker und Banken bieten die Möglichkeit für den Handel an allen deutschen Handelsplätzen. Dazu gehören das Handelssystem XETRA sowie die Wertpapierbörsen in Frankfurt und Stuttgart. Auch Regionalbörsen wie München, Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Bremen und Hannover wird ein seriöser Broker anbieten. Unterschiede gibt es vor allem beim Zugang zu ausländischen Handelsplätzen. Auch der außerbörsliche Handel wird nicht bei allen Depots angeboten. Manche Anbieter inkludieren auch den Handel mit Wertpapieren im außerbörslichen Bereich.

Was zeichnet ein gutes Depot aus?

Ein günstiges Aktiendepot bietet dem Anleger vor allem folgende Vorteile:

  • kostenlose Depotführung
  • niedrige Orderkosten
  • umfangreiche Informationen
  • Musterdepots

Vor allem Onlinebroker und Direktbanken verlangen keine Kosten für die Depotführung. Manche Direktbanken und Onlinebroker verrechnen recht günstige Ordergebühren. Dies kann jedoch nur in einem Depot Vergleich eruiert werden. Ein gutes Aktiendepot zeichnet sich vor allem durch einen guten Service aus. Dabei werden immer wieder neue Informationen über die jeweiligen Wertpapiere und den damit verbundenen Unternehmen bekannt gegeben. Je besser dieser Service ist, desto lukrativer ist das Depot. Manche Anbieter offerieren zudem die Möglichkeit, ein Musterdepot anzulegen. Dort werden fiktive Transaktionen abgewickelt und man erkennt, wie erfolgreich die persönliche Strategie ist.

Welches Depot passt zu mir?

Das hängt vor allem davon ab, über welche Erfahrungen Sie im Wertpapierhandel verfügen. Ein Depot für Einsteiger sieht anders aus als ein Depot für den erfahrenen Anleger. Ein Depot, das für Kleinanleger bestimmt ist, zeichnet sich in erster Linie durch niedrige Kosten aus. Dazu kommen noch ein umfangreicher Informationsservice und eventuell eine Hilfestellung der Anbieter. Verwenden Sie für einen Wertpapierdepot Vergleich am besten einen Vergleichsrechner. Dieser gibt rasch Auskunft über die anfallenden Kosten des Depots. Für Einsteiger empfehlen sich jene Depots, die mit keiner Grundgebühr belegt sind und wo die Ordergebühren sehr niedrig sind oder über eine Flatrate verfügen. Außerdem ist für Einsteiger ein Depot interessant, das die Möglichkeit zur Einrichtung eines Musterdepots enthält.

Vorteile eines Online-Aktiendepots

  • Rasche und unkomplizierte Eröffnung
  • Kostengünstige Führung
  • Flexible Verwaltung
  • Umfangreicher Informationszugang
  • Von mobilen Endgeräten erreichbar
  • 24 Stunden zugänglich

Nachteile eines Online-Aktiendepots

  • Fehlende Beratung
  • Komplizierte Software
  • Oft kostenpflichtige Hotline

Wie wechsle ich mein Aktiendepot?

Wer ein Depot auflöst, um zu einem kostengünstigeren Depot zu kommen, kann das auch in wenigen Schritten tun. Zudem ist ein Wechsel mit keinen Kosten verbunden und viele Banken bieten sogar Wechselprämien an. Die Verrechnung von Kosten für einen Depotwechsel ist den Banken aufgrund eines neuen Gesetzes sogar untersagt. Die Übertragung der Wertpapiere vom alten in das neue Depot kann allerdings bis zu einem Monat in Anspruch nehmen.
Für den Wechsel des Depots müssen Sie lediglich ein entsprechendes Formular ausfüllen. Das können Sie bei der ursprünglichen Bank tun oder bei der neuen Bank. Auch online ist dieser Wechsel möglich. Sie können auch bankintern ein neues Depot einrichten lassen.
Bevor Sie ein Aktiendepot wechseln, sollten Sie einen Online Depot Vergleich vornehmen. Der Online Depot Vergleich erfolgt rascher als ein konventioneller Wertpapier Depot Vergleich. Vor dem Depotwechsel sollte man bei einem Aktiendepot Vergleich sich nicht nur mit dem Vergleich der Kosten beschäftigen, sondern auch die persönlichen Anlageziele genau betrachten.

Fazit

Ein Aktiendepot Vergleich lohnt sich in jedem Fall, da die Kostenstrukturen der einzelnen Anbieter sehr unterschiedlich sind. Wenn Sie nur selten Transaktionen vornehmen, so brauchen Sie auf die Kosten weniger zu achten. Doch wenn Sie regelmäßig Wertpapiere kaufen und verkaufen, so können die dadurch anfallenden Kosten den Erlös erheblich schmälern. Vor jedem Aktiendepot Vergleich sollten Sie zuvor auch Ihre persönlichen Anlageziele analysieren. Auf welchen Handelsplätzen wollen Sie handeln? Wie oft wollen Sie Transaktionen durchführen? Diese und ähnliche Fragen sollten Sie sich auf alle Fälle stellen. Die Wahl des richtigen Aktiendepots soll sorgfältig erfolgen. Grundsätzlich sind Online-Aktiendepots kostengünstiger als konventionelle Depots bei Filialbanken. Außerdem erhält man im Internet wesentlich mehr Informationen über die aktuelle Entwicklung an Aktienmärkten. Der Handel mit Wertpapieren setzt immer gewisse Grundkenntnisse voraus. Diese sollten Sie sich ebenfalls zuvor erwerben. Auch eine gewisse Risikoaffinität ist für den Aktienhandel vorteilhaft.

Weitere interessante Artikel:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...